kollektiv fischka/fischka.com
weitere Bilder

© kollektiv fischka/fischka.com

Passionswege

J. & L. Lobmeyr, NUMEN/FOR USE

Numen/For Use (A/HR) bei J.& L. Lobmeyr

Fr 12.10.2007, 19 Uhr

Das Unternehmen J. & L. Lobmeyr, das 1823 in der Wiener Innenstadt gegründet und bald zum Hoflieferanten gekürt wurde, handelte anfänglich noch mit Gläsern, ging aber bald zur bis heute beibehaltenen Praxis über, als „Glasverleger“ eigene Entwürfe und solche bedeutender Künstler umzusetzen. Ab 1855 wurden auch Kristallluster zu einem wichtigen Geschäftsfeld, welches das Unternehmen nach und nach zur ersten Adresse für festliche und später auch moderne Kristallbeleuchtung machte.
Das in Wien und Zagreb arbeitende Designkollektiv For Use besteht aus Sven Jonke, Christoph Katzler und Nikola Radeljkovic, die sich in erster Linie im Bereich Möbel und Innenarchitektur etabliert haben, seit einiger Zeit aber auch im Bühnen- sowie Lichtde¬sign arbeiten. In ihrer Intervention bei Lobmeyr präsentieren sie – abgeleitet von einem ihrer Bühnendesigns – würfelförmige Lichtobjekte aus Spion-Spiegelglas, wie es in Peepshows zum Einsatz kommt. Von außen kann man hineinschauen, von innen aber ist das Glas verspiegelt und an den Kanten beleuchtet. Für den Betrachter entsteht durch Lichtröhren und Spiegel ein sich bis ins Unendliche reproduzierender Raster. Für ihre Passionswege-Installation hat For Use nun zwei weitere Varianten in grundlegenden Kristallformen (Tetra- und Oktaeder) geschaffen, die einen interessanten Kontrast zum benachbarten Glas- und Lusterprogramm im Lobmeyr Schauraum bilden.

share on facebook share on twitter