© Julia Hürner, Rustensteg

© Julia Hürner, Rustensteg

Fokusbezirk


Jedes Jahr wählt die VIENNA DESIGN WEEK neben mehreren inhaltlichen auch einen geografischen Schwerpunkt in der Stadt und kürt einen Fokusbezirk.
Zehn Tage lang bespielt die VIENNA DESIGN WEEK hier unterschiedlichste Räume und Plätze, unterstützt lokale Traditionsunternehmen und lädt ihr Publikum dazu ein, tief in diesen unbekannten Mikrokosmos einzutauchen und neue Perspektiven auf den vielgestaltigen Stadtteil zu gewinnen.
Besondere Locations, sowie im Bezirk ansässige Betriebe rücken in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Auch die Festivalzentrale ist dorthin verlegt.

Zweigeteilter Bezirk, zweigeteilte Festivalzentrale. Wie kein anderer ist der 15. Bezirk in zwei Hälften geteilt. Im Norden: die bevölkerungsreichere, erst nach 1850 verstädterte. Im Süden: die historische, bis ins Mittelalter zurückgehende. Dazwischen: Gleise. Dieser Bandbreite trug die VIENNA DESIGN WEEK 2017 mit gleich zwei Festivalzentralen Rechnung. Während das Blaue Haus am Westbahnhof – unlängst als Flüchtlingsnotquartier genutzt – von IKEA demnächst in ein architektonisch aufsehenerregendes Tor zum Bezirk transformiert wird, lud die in den 1970er-Jahren von Johann Georg Gsteu umgestaltete, ehemalige Zweigstelle der Zentralsparkasse am Sparkassaplatz buchstäblich dazu ein, an Bord eines städtebaulichen Juwels mit kielförmigem Grundriss zu gehen. Hier fanden zudem alle Talks, Panels und Lectures statt. In diesem Sinne: Design verbindet. Auch den 15. Bezirk.


Hier kommen Sie zu den Projekten im Fokusbezirk 2017