BURKART FURTENBACH
BURKART FURTENBACH

Passionswege

Präsentation

BURKART FURTENBACH

BURKART FURTENBACH, Albert Pattermann

29.9.–6.10.2018

Die Gegenstände, die uns umgeben, spiegeln die Art und Weise wider, in der wir unser Leben gestalten. Und wenn man ein ungewöhnliches Leben führt, braucht man auch außergewöhnliche Gegenstände. Menschen, auf die diese Aussage vollends zutrifft, sind Hanna Burkart und Philipp Furtenbach. Alle zwei Monate beziehen sie einen neuen Wohnort, richten sich dabei oft auch an Plätzen ein, die nicht ursprünglich zum Wohnen gedacht sind. Aus ihren Beobachtungen heraus verfassen Burkart Furtenbach Ortsportraits, mit dem Ziel zukünftige Entwicklungen nachhaltig zu beeinflussen.Auf der Suche nach Materialien, die konkrete Orte und soziale Situationen repräsentieren unternehmen Burkart Furtenbach (BUFU) ausgedehnte Reisen durch verschiedenste Gegenden, die sie zu Baumpopulationen, Steinbrüchen, Tierherden und Bienenstöcke, Jägern, Bauern, Gerbern und anderen Herstellern führen. Basierend auf ihrer angewandten Forschung zu Wohnverhalten und Zusammenleben entwickeln sie eine Reihe an Objekten, die als Mobiliar und Lebenshilfen ihre Art zu leben begleiten.

Im Rahmen der Passionswege treffen sie nun auf Alexander Rippka, der vor Kurzem die 1931 gegründete Wiener Taschenmanufaktur Albert Pattermann übernommen hat. Er hat den Traditionsbetrieb in der Kaiserstraße samt Ledergalanteriewarenerzeugerexpertise des Gründersohnes und dessen reichen Musterschätzen aus dem Hinterhof hervorgeholt und fertigt mit seinen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen klassische Lederhandtaschen von hoher Qualität.

Um den Herstellungsprozess einer Ledertasche bis auf den Ursprung des verwendeten Materials – den Lebensraum des Tieres – nachvollziehen zu können, haben sich Burkart Furtenbach entschlossen mit Wildleder von Hirschen bekannter Herkunft zu arbeiten. In Scheffau am Wilden Kaiser fanden Sie die Gerberei Trenkwalder, die Häute dieser Art zu Sämischleder verarbeitet. Auf Wunsch der Künstler wird auf den letzten Arbeitsvorgang, das Schleifen der Oberseite, verzichtet, um bewusst auf die Lebenszeit des Tieres und die damit verbundenen Spuren aufmerksam zu machen. Form und Größe der Lederflecken sollen die Gestalt und das Volumen der Tasche generieren, weshalb gänzlich auf Zuschnitte verzichtet. Stattdessen haben Burkart Furtenbach ein Faltkonzept entwickelt, das es erlaubt auf jede Haut individuell einzugehen, um Unikate anzufertigen, die so einzigartig sind, wie die Lebewesen, die sie zuvor getragen haben.