VIENNA DESIGN WEEK / Kollektiv Fischka / M. Noisternig
VIENNA DESIGN WEEK / Krüger Pardeller
VIENNA DESIGN WEEK / Kollektiv Fischka / M. Noisternig
VIENNA DESIGN WEEK / Kollektiv Fischka / M. Noisternig
VIENNA DESIGN WEEK / Kollektiv Fischka / M. Noisternig
VIENNA DESIGN WEEK / Kollektiv Fischka / M. Noisternig
VIENNA DESIGN WEEK / Kollektiv Fischka / M. Noisternig
VIENNA DESIGN WEEK / Kollektiv Fischka / M. Noisternig
VIENNA DESIGN WEEK / Kollektiv Fischka / M. Noisternig
VIENNA DESIGN WEEK / Kollektiv Fischka / M. Noisternig
VIENNA DESIGN WEEK / Kollektiv Fischka / M. Noisternig
VIENNA DESIGN WEEK / Kollektiv Fischka / M. Noisternig
VIENNA DESIGN WEEK / Kollektiv Fischka / M. Noisternig
VIENNA DESIGN WEEK / Kollektiv Fischka / M. Noisternig
VIENNA DESIGN WEEK / Kollektiv Fischka / M. Noisternig
VIENNA DESIGN WEEK / Kollektiv Fischka / M. Noisternig
VIENNA DESIGN WEEK / Kollektiv Fischka / M. Noisternig

Programmpartner

Ausstellung

KRÜGER & PARDELLER: VOTIVPARK-GARAGE

Krüger & Pardeller

29.9.–7.10.2018

Dass Tiefgaragen nicht bloß als Schauplätze für fulminante filmische Verfolgungsjagden taugen, sondern ebenso Setting für imposante Kunst sein können, machte die Wiener Votivpark-Garage anschaulich. Drive-in-Bankschalter, Hostessen auf Rollschuhen, unterirdische Pflanzenbeete und eine elegante Bar: in der ersten öffentlichen Tiefgarage Wiens zelebrierte man in den 1960er-Jahren den Autoboom der Nachkriegszeit. Zugleich bezeugt die Garage Roland Rainers wegweisendes Konzept einer autofreien Innenstadt. Mittels neuarrangierter Memorabilia und einer bunten Leuchteninstallation gedachte das österreichisch-italienische Künstlerduo Krüger & Pardeller, das zuvor einen von WIPARK in Kooperation mit der Wirtschaftsagentur Wien, Kreativzentrum departure ausgelobten Wettbewerb für sich entscheiden konnte, hier den glorreichen Zeiten des Automobils, dem Freiheits- und Individualitätsversprechen, lüftete in einem der wohlbehütetsten Architekturjuwelen im Wiener Untergrund so ein spannendes Stück Stadtgeschichte und betteten es im Rahmen eines Talks mit der Soziologin, Kultur- und Stadttheoretikerin Anette Baldauf in einen globalen Zusammenhang.