buero bauer

Protest

Ausstellung

STUDIO PROTEST

VIENNA DESIGN WEEK, Erwin K. Bauer

28.9.–7.10.2018

Protest ist grafisch. Protest ist subtil. Protest ist frontal. Protest regt zum Nachdenken an und lässt uns schmunzeln. Protest kann mitgenommen werden. Und: Protest ist vielseitig und lässt sich über vielerlei Formen zu unterschiedlichen Anlässen artikulieren. Bei Demonstrationen rund um den Globus zeigt sich jedoch, dass das Plakat immer noch als das offenkundig wirkungsvollste Medium gilt. Auf dem Plakat werden aktuelle und gesellschaftlich relevante Themen zu einer prägnanten Botschaft verdichtet. Erst in seiner grafisch reduzierten Ausformulierung wird der Protestausdruck zur pointierten Message. Im Vorfeld des Festivals rief die VIENNA DESIGN WEEK mit einem Open Call zur Gestaltung eines Protestposters, zur kritischen und durchaus intendiert provokativen Auseinandersetzung mit persönlichen Protestthemen auf. Im Zentrum stand die Frage: Was bewegt kreative Gesellschaftskritikerinnen und kritische Designer heute? Auf dem Festivalgelände der VIENNA DESIGN WEEK versammelte die Ausstellung STUDIO PROTEST die aussagekräftigsten Sujets und präsentierte die Gewinnerinnen und Gewinner des Plakatwettbewerbes. Manche der Plakate wurden sogar im öffentlichen Raum affichiert. Kuratiert von Erwin K. Bauer.

 

Jurymitglieder: Verena Panholzer (Studio Es), Milo Tesselaar (Politikberater und Journalist), Eva Weissenberger (Journalistin), Erwin K. Bauer (buero bauer, Kurator STUDIO PROTEST), Lilli Hollein (VIENNA DESIGN WEEK)

 

Gewinnerinnen und Gewinner: Alexandra Dzhiganskaya, Anna Vasof, Charly Krimmel, Erli Grünzweil, Hannes Mitterberger, Johannes Wildförster, Kamil Rekosz, Kanal 2, Laurent Schmitt, Lo Breier und Karenine Reber, Mario Kupcevsky, Marta Klibert, OrtnerSchinko, Philipp Profer, Piotr Depta-Klésta, Tina Zeltwanger, Vladislav Lukanovich