VIENNA DESIGN WEEK/Kollektiv Fischka/Stefanie Freynschlag
VIENNA DESIGN WEEK/Kollektiv Fischka/Stefanie Freynschlag
VIENNA DESIGN WEEK/Kollektiv Fischka/Stefanie Freynschlag
VIENNA DESIGN WEEK/Kollektiv Fischka/Stefanie Freynschlag
VIENNA DESIGN WEEK/Kollektiv Fischka/Stefanie Freynschlag
WormUp HQ

Urban Food & Design

Talk

CAROLIEN NIEBLING - THE SAUSAGE OF THE FUTURE

VIENNA DESIGN WEEK

1.10.2020, 13.30–14.30 Uhr

In ihrem Talk, der sowohl live in der Ausstellung des Gastlandes Schweiz, als auch online  via Stream, stattfand, sprach die Future Food Designerin Carolien Niebling über ihre Forschung zum Thema Design und Wurst. Die Designerin hat im Rahmen ihres Masters an der ECAL (École cantonale d'art de Lausanne) ein Buch geschrieben, das zeigt, wie die Wurst hilft, unsere Essgewohnheiten in Hinblick auf eine nachhaltigere Zukunft zu ändern. 

Die Wurst ist eines der ersten von der Menschheit entworfenen Lebensmittel überhaupt. Sie ist ein Vorbild für effizientes Schlachten und wurde ursprünglich entwickelt, um in Zeiten der Knappheit das Beste aus tierischem Eiweiß zu machen. Mit ihrer großen Vielfalt an Größen und ihrer unendlichen Auswahl an möglichen Füllungen bietet sich die Wurst erneut an, eine Vorreiterrolle zu übernehmen. Diesmal nicht nur, um tierisches Eiweiß optimal zu nutzen, sondern auch als Hülle für alle Arten der Ernährung.

Niebling erzählte in ihrem Vortrag auf eindrucksvolle und sympathische Art und Weise von ihrer wurstbezogenen Feldforschung, im Zuge derer sie mit Metzgern, Köch*innen und einem Molekulargastronomen zusammenarbeitete, um gemeinsam über eine Wurst der Zukunft nachzudenken. Dabei war es Niebling ein besonderes Anliegen, nicht zu versuchen, die Industrie zu ändern, sondern existierendes Know-How der Wurstproduktion zu nutzen, um Alternativprodukte für eine nachhaltige Ernährungskultur anzubieten. Dabei spielen mögliche neue Wurstfüllungen, wie Insekten, Nüsse oder Hülsenfrüchte, aber auch das Design der Wurst selbst eine Rolle. Der Vortrag machte eindrücklich klar, warum es notwendig ist, unseren Fleischkonsum langfristig zu reduzieren und die größere Vielfalt an anderen Nährstoffen hervorzuheben, um so einen weiteren Schritt in die Gestaltung einer zukunftsträchtigen Konsumkultur zu gehen.

Das Event fand im Rahmen der diesjährigen Gastlandkooperation mit der Schweiz und anlässlich des Starts der Urban Food Funding Competition der Wirtschaftsagentur Wien statt.

wirtschaftsagentur.at/