Festivalzentrale

Obwohl die VIENNA DESIGN WEEK als durch und durch dezentrale Veranstaltung in der ganzen Stadt passiert, gibt es einen Ort, der Herz und Tor zum Festival ist: die Festivalzentrale. Das Team der VIENNA DESIGN WEEK hat die Relevanz von Zwischennutzungsprojekten früh erkannt und konnte so immer wieder brachliegende Architekturjuwele bespielen – darunter das Gschwandtner, das Palais Schwarzenberg, die Ankerbrothalle und das ehemalige Sophienspital. Auf diese Weise stehen dem Festival nicht nur außergewöhnliche Räumlichkeiten für zahlreiche Ausstellungen, Vorträge, Workshops und Preisverleihungen zu Verfügung, sondern die öffentliche Aufmerksamkeit kann außerdem auf die Potenziale von Architekturen an stadtplanerischen Umbruchstellen und die komplexen Prozesse ihrer Nutzbarmachung gelenkt werden.

Neben einer sorgfältig nach kuratorischen Gesichtspunkten getroffenen Auswahl aus Programmpunkten beherbergt die Festivalzentrale Jahr für Jahr einen Info Point, wo BesucherInnen sich über das Programm sowie tagesaktuelle Events informieren können, ein Pop-Up-Café, das stets ein beliebter Treffpunkt im Festival ist, und das Talk-Setting der VIENNA DESIGN WEEK, wo ein Großteil des diskursiven Programms stattfindet. So wird die Festivalzentrale, anstatt ein reiner Ausstellungsraum zu sein, ein atmosphärischer Ort des Austausches, der viele Ansätze der VIENNA DESIGN WEEK direkt erlebbar macht.