STUDIO PROTEST

Anti oder pro, kollektiv oder individuell, spontan oder organisiert, laut oder leise – Widerstands- und Solidaritätsbekundungen sind seit jeher eng mit dem Feld des Designs verbunden. Beide sind sie Ausdruck, beide bedeuten sie Bewegung. Ein Umstand, den auch der mehrteilige Grafikdesignschwerpunkt STUDIO PROTEST aufgreift und nach außen trägt: Im Vorfeld des Festivals waren kritische Köpfe eingeladen, Poster zu ihrem persönlichen Protest­thema zu gestalten. Die besten Arbeiten sind nun Seite an Seite mit utopischen Flaggen in der Festivalzentrale zu sehen. Neben einem Architekturtalk und einem Panel, das Protest als Mittel politischen Widerstands im diesjährigen Gastland Polen skizziert, weitet sich der Protest auf viele weitere Veranstaltungen aus. Ein (grafischer) Fingerzeig. Eine Standortvermessung aus Protestsicht.