OPEN FOOD DESIGN, Jakob Glasner

Urban Food & Design

The New Local

OPEN FOOD DESIGN – VON DER TOMATE BIS ZUM TELLER

Jakob Glasner

  • 25.9.–4.10.2020, 11–20 Uhr
  • Cocktail: 26.9.2020, 17–20 Uhr
  • Finissage: 4.10.2020, 17–20 Uhr
  • Crashkurs: 26.9.2020, 17 Uhr

Festivalzentrale im Amtshaus Theresienbadgasse

12., Theresienbadgasse 3

Der Weg, den eine Tomate vom Saatgut bis zum Teller zurücklegt, ist ein weiter. Gerade in industrialisierten und somit zumeist auf größtmöglichen Profit ausgerichteten Lebensmittelsystemen bleiben diese Produktionsprozesse für Konsumentinnen und Konsumenten oft im Verborgenen. Persönliche Begegnungen mit den Produzierenden finden ebenfalls kaum noch statt. Währenddessen werden Agenden der Saatgutvermehrung und Sortenentwicklung immer stärker privatisiert (und damit in die Hand von Wirtschaftstreibenden gelegt). Und: Nicht erst seit der Pandemie findet der tatsächliche Verzehr immer häufiger in kleiner Runde oder gar alleine statt. Anknüpfend an bestehende Initiativen (CONTEMPORARY SILVERWARE, zu sehen bei der VIENNA DESIGN WEEK 2019) und mittels Open Design-Strategien spannen Jakob Glasner und Philipp Lammer nun einen Bogen vom Anfang (Saatgut) bis zum Ende (Teller) der Nahrungsmittelkette – und schaffen damit einen Gegenentwurf zur Isolation. Gemeinsam entwickeln Gemüsegärtnerinnen und Konsumenten geschmackvolle und robuste Tomatensorten und hinterfragen in der Konsequenz auch die klassische Rollenverteilung von Produzierenden und Verbraucherinnen. Um auch den Akt des Essens – er steht sinnbildlich für den partizipativen Zuchtprozess – zu einem gemeinschaftlichen Erlebnis werden zu lassen, entsteht für die Ausstellung außerdem ein Set von Suppentellern, das die Essenden (trotz ausreichend Abstand) über den Tellerrand hinaus miteinander verbindet. Das Projekt wird in Kooperation mit Bauernparadeiser, RIESS Emaille und Arche Noah realisiert.

Crashkurs Tomatensortenentwicklung: Sa 26.9., 17 Uhr