Review: 2021

GASTLAND EUROPA

VIENNA DESIGN WEEK/Kollektiv Fischka/Philipp Podesser
VIENNA DESIGN WEEK/Kollektiv Fischka/Stefanie Freynschlag
VIENNA DESIGN WEEK/Kollektiv Fischka/Kramar
VIENNA DESIGN WEEK/Kollektiv Fischka/Kramar
VIENNA DESIGN WEEK/Kollektiv Fischka/Kramar
VIENNA DESIGN WEEK/Kollektiv Fischka/Kramar

Am Dorfplatz EU: Zu Besuch ist Karoline Edtstadler. Mit einer Fokusgruppe spricht die Europaministerin über die Wirkmächtigkeit von Design, über Bedürfnisse und Anliegen. Das Treffen ist Teil der Konferenz zur Zukunft Europas, es wird als überaus fruchtbar empfunden. Andere gehen es indes spielerisch an: In Anlehnung an das Brettspiel DKT beweisen sie klimaneutrales Talent. Während sie würfelnd um den Schienenausbau wetteifern, ist es für jene, die sich für europäische Förderschienen für Kunst- und Kultursparten interessieren der Weg von der Projektidee bis zur Umsetzung, der eine maßgebliche Rolle spielt. Geschäftiges Treiben herrscht auch unter solchen, die sich vom European Green Deal, von politischem Aktionismus, dem neuen Bauhaus oder durch die Architektur rundherum leiten lassen und diese und viele weitere europäische Themen aus einer gestalterischen Perspektive betrachten wollen. Von der Europaministerin bis zu den Wissensdurstigen – allesamt sind sie gekommen, um sich auszutauschen, sich zu informieren, um aufeinander zuzugehen. Wir befinden uns inmitten einer räumlichen Intervention in der Festivalzentrale. Wir befinden uns am Dorfplatz EU.

Viele der Herausforderungen, mit denen sich die EU konfrontiert sieht, lassen sich aus dem Blickwinkel der Gestaltung betrachten und bearbeiten. So sind Themen wie Nachhaltigkeit, Digitalisierung, die Schaffung inklusiver Identitäten, die Förderung interdisziplinärer und grenzüberschreitender Zusammenarbeit sowie der Aufbau partizipativer Prozesse nicht nur Kernaufgaben der Europäischen Union, sondern auch Betätigungsfelder vieler Designer*innen. Genau deshalb lag es auf der Hand, warum 2021 nicht wie sonst üblich eine Nation und deren Designszene, sondern gleich ein ganzes multinationales Kooperationsprojekt Gastland der VIENNA DESIGN WEEK war. Mit Unterstützung des Bundeskanzleramtes im Rahmen der Konferenz zur Zukunft Europas fragte das Format 2021, was die EU für die Kreativwirtschaft und was die Kreativwirtschaft für die EU tun kann. 

Um den Herausforderungen und Möglichkeiten der europäischen Zusammenarbeit näherzukommen, waren Designszene und Festivalpublikum auf den von auf’strich und studiotut gestalteten Dorfplatz EU in der Festivalzentrale am Sachsenplatz eingeladen, wo komplexe Zusammenhänge rund um das Thema konkret gebündelt, spielerisch aufbereitet und bei täglichen Gesprächsveranstaltungen gemeinsam besprochen wurden. 

Hier finden Sie die Livemitschnitte einiger Programmpunkte KLICK