Review: 2021

STADTARBEIT 2021

VIENNA DESIGN WEEK/Kollektiv Fischka/Philipp Podesser

Ausgetretene Pfade zu verlassen, kann ein Wagnis sein – wird aber mitunter mit neuen Aussichten belohnt: Schon am Eröffnungstag der VIENNA DESIGN WEEK schritten Besucher*innen und Pressevertreter*innen in Scharen über Otto Wagners Döblinger Steg Richtung Rampengasse, wo mit dem resedagrünen Geländer in erste Linie auch die brachliegende Trasse der ehemaligen Stadtbahn für die Öffentlichkeit geöffnet wurde. Es sind Projekte wie der temporäre High Line Park, die den Beweis erbringen, dass Social Design in der Auseinandersetzung mit den ständigen Veränderungen im urbanen und gesellschaftlichen Gefüge vielgestaltige neue Wege des Miteinanders bereiten kann. Mit präzisen architektonischen (Marlene Lübke-Ahrens / Wolfgang Novotny), therapeutisch-präventiven (Max Scheidl) und digital-demokratischen (IDRV – Institute of Design Research Vienna) gestalterischen Eingriffen schufen alle drei Interventionen des Formates Stadtarbeit ganz unterschiedlich gearteten Freiraum in und für den Fokusbezirk Brigittenau.

Das Social Design-Format Stadtarbeit ist seit vielen Jahren Teil der VIENNA DESIGN WEEK und wird mit Unterstützung des MehrWERT-Sponsoringprogrammes der Erste Bank und in Zusammenarbeit mit der Caritas Wien realisiert. Im Vorfeld des Festivals 2021 riefen VIENNA DESIGN WEEK und Erste Bank dazu auf, Projekte, Ideen und Konzepte einzureichen, die sich mit resilienter Nachbarschaft und sozialraumorientierten Designlösungen befassen. 

Zum siebten Mal wurde auch der Erste Bank MehrWERT-Designpreis verliehen. Der Preis ermöglichte die Teilnahme und damit die Realisierung der von einer Fachjury ausgewählten Interventionen im Rahmen der VIENNA DESIGN WEEK 2021. Für das Festival wurden die drei Gewinner*innenprojekte mit einem Umsetzungsbudget ausgestattet und dort zusätzlich mit Preisgeldern in einer Gesamthöhe von € 3.000 bedacht.