Review: 2021

FESTIVALZENTRALE AM SACHSENPLATZ

VIENNA DESIGN WEEK/Kollektiv Fischka/Philipp Podesser
VIENNA DESIGN WEEK/Kollektiv Fischka/Philipp Podesser
VIENNA DESIGN WEEK/Kollektiv Fischka/Philipp Podesser
VIENNA DESIGN WEEK/Kollektiv Fischka/Niko Havranek
VIENNA DESIGN WEEK/Kollektiv Fischka/Niko Havranek
IENNA DESIGN WEEK/Kollektiv Fischka/Philipp Podesser
IENNA DESIGN WEEK/Kollektiv Fischka/Kramar
IENNA DESIGN WEEK/Kollektiv Fischka/Kramar
VIENNA DESIGN WEEK/Kollektiv Fischka/Philipp Podesser
VIENNA DESIGN WEEK/Kollektiv Fischka/Philipp Podesser
VIENNA DESIGN WEEK/Kollektiv Fischka/Kramar
VIENNA DESIGN WEEK/Kollektiv Fischka/Kramar
VIENNA DESIGN WEEK/Kollektiv Fischka/Kramar
VIENNA DESIGN WEEK/Kollektiv Fischka/Kramar
VIENNA DESIGN WEEK/Kollektiv Fischka/Philipp Podesser
VIENNA DESIGN WEEK/Kollektiv Fischka/Kramar
VIENNA DESIGN WEEK/Kollektiv Fischka/Kramar

Jedes Jahr woanders, dabei stets zentral: Die wandernde Festivalzentrale ist eines der geografischen Herzstücke der VIENNA DESIGN WEEK. Sie bietet ein architektonisch einzigartiges Portal, durch das Besucher*innen ihren Weg in das Festival und damit in den jeweiligen Fokusbezirk finden. 2021 befand sich die Festivalzentrale der VIENNA DESIGN WEEK am Sachsenplatz inmitten der schönen Brigittenau. Weit über die Gebäudegrenzen der luftigen Gewerbehallen hinweg wurde dort vor allem eines gelebt: Nachbarschaft.

Während sich diese Nachbarschaft im Inneren der ehemaligen Werksräume besonders im offenen Miteinander der Ausstellungsbeiträge aufspannte, vernetzte sich die Festivalzentrale über Hof (mama.matters), Vorplatz (Creative Region, uttnext (urbanthinktank_next), Mostlikely) und Park (Vermittlung) diesmal auch besonders zum umliegenden Grätzl. Gemäß dem im Innenhof gehissten und vielfach beachteten Banner („Design für alle!“) hat die VIENNA DESIGN WEEK den Beweis angetreten, wie für barrierefreie Zugänge gesorgt werden kann: Ein leicht verständliches Leitsystem (Robert Rüf, Bueronardin), wechselnde Talksettings (TREWIT) und die ansteckend freundliche Atmosphäre im Pop-up-Café (Caffè vom See) waren dabei weitere Bausteine für einen unvergleichlichen Ort des Entdeckens, Erlebens und Austauschens. 

Die Tore zur Festivalzentrale 2021 wurden freundlicherweise von REALITA und BETHA Zwerenz & Krause geöffnet.